Künstler

Guy Nwogang

Freitag, 30.08.2019  | Uhrzeit: 19:00

Dipita na wélisanè, was Glauben und Beharrlichkeit in der Duala-Sprache Kameruns bedeutet, sind die Worte, die die Lebensphilosophie von Guy NWOGANG am besten zusammenfassen.
Der gebürtige Kameruner zog in den 2000er Jahren nach Frankreich und begann mit 6 Jahren Gitarre zu spielen. Mit acht Jahren entscheidet er sich für das Schlagzeug und reproduziert die Klänge seiner Altersgenossen, die auf den Funkwellen ausgestrahlt werden. Kamerun hat keine Musikschulen, daher wird es gegründet. Mit vierzehn Jahren ist er der Schlagzeuger seiner Highschool-Gruppe.
Mit achtzehn Jahren gewann er seinen ersten Vertrag im Hilton Hotel mit einem Jazzquartett. Mit zwanzig ist es der Beginn des internationalen Abenteuers für eine dreimonatige Tour von Deutschland, mit der Otoulbaka-Gruppe. Dann die Aufnahme des Albums von Anne-Marie Ndzie, sowie eine Tournee in Frankreich, Belgien, Holland und Deutschland.
Im darauffolgenden Jahr kommt er nach Frankreich, um an einer musikalischen Ausbildung teilzunehmen.
zwei Jahre an der Musikschule AKANGA in der Franche-Comté. Von diesem Moment an, fährt er fort, um die Welt mit Manu Dibango tourt, Djamel Laroussi, Stevie Wonder, Salif Keita … Er begleitete unter anderem Magic System, Mc Solaar, Djamel Laroussi, Les Nubians, Pee Wee Ellis, Anne-Marie Nzié Pierre Akendengue Etienne Mbappe Jean Jacques Elangué Bens Belinga, Claudine François, Philippe Combelle, Mario Canonge, Buren, Brice Wassy, Papa Wemba, Moriba Koita …
Im Jahr 2013 nahm dieses Leben eine neue Wendung, seitdem er in diesem Jahr sein eigenes Val2ValProd-Produktionslabel gründete. In diesem neuen Abenteuer wurden in 2015 zwei Alben (Djaalé und Kwin Na Kingue) mit der Sänger Valerie Ekoume produziert.


Joe Rain | Kenia

Freitag, 30.08.2019  | Uhrzeit: 20:00

Schon als kleiner Junge war Joe Rain, Sohn eines Pastors, der Star der Schule. Zwar nicht unbedingt dann, wenn es um Mathe oder Englisch ging, sondern, wenn die Musik spielte. Sein Heimatland Kenia ließ ihn viele Herausforderungen meistern, bevor er es mit Hilfe seines starken Glaubens schaffte, nach Europa zu kommen. Hier konnte er sich schließlich nach ein paar Umwegen ganz seiner Leidenschaft, der Musik, widmen. Sein Name Joe Rain hat für ihn eine große Bedeutung, denn Regen ist ein Segen für Afrikaner. Nach einer langen Dürrezeit freuen sie sich riesig auf den langersehnten Niederschlag. Und genau das will Joe Rain mit seiner Musik erreichen: Er will allen Menschen und vor allem seinen Brüdern und Schwestern in Afrika Freude, Frieden, Segen und Hoffnung schenken. Seine Songs, die er selber schreibt, handeln deshalb meistens von seinen persönlichen Geschichten und Erfahrungen mit Glaube und Gott. „Musik ist Heilung, sie kann alle Wunden heilen“, so Joe Rain. Seine Musikrichtung lässt sich am besten als Reggae Musik mit Spuren von afrikanischen und lateinamerikanischen Weltklängen beschreiben.
Die Stärken von Joe Rain
Live-Auftritte zählen auf jeden Fall zu den Stärken von Joe Rain. Seine Performance und sein Gesang sowie seine Ausstrahlung lösen jedes Mal ganz viel Begeisterung bei den Zuschauern aus. Er versteht es jede Generation für sich zu begeistern und auch Passanten, die keine Reggae-Fans sind, in seinen Bann zu ziehen. Sein Vorteil gegenüber der Konkurrenz ist sein Glaube, seine Professionalität bei den Auftritten, seine Profiband und sein unglaubliches Charisma.

Joe Rains Leitsprüche: „Let my music be your medicine!“ Musik macht glücklich! Musik heilt alle Wunden! Kontakt: http://www.joerain.eu/


Henri Dikongué

Samstag, 30.08.2019  | Uhrzeit: 20:00

Eine schmeichelnde Stimme, feinfühlige Akustik-Arrangements und der elegante Klang seiner Gitarre: Henri Dikongué steht für eine spannende und absolut entdeckenswerte Facette kamerunischer Musik.
Ein langer Weg führte ihn zu seinem relaxt swingenden Stil: Schon als Kind sang er in einem Gospelchor in Kameruns Hauptstadt Yaoundé und machte nebenher seine ersten Schritte im Makossa. In Frankreich dann, trat er einer panafrikanischen Musik- und Theatergruppe bei und stand rasch mit Größen, wie seinem Landsmann dem Saxophonisten Manu Dibango oder Papa Wemba auf der Bühne. Zugleich widmete er sich intensiv der klassischen Gitarre, die die Basis für seinen späteren Sound bilden sollte.
Légère Zupfmuster und seine fließende Vokalkunst stehen dabei stets im Mittelpunkt der Lieder. Einfühlsame, melancholische, auch kritische Balladen wechseln sich ab mit leichten Tupfern aus Flamenco, Musette und Reggae.
1995 veröffentlichte Henri sein erstes Album „Wa“ dem bis heute mit „C’est la vie“, „N’oublie jamais“, „Biso Nawa“ und „Diaspora“ Vier weitere gefolgt sind. So ist Dikongué heute, neben Lokua Kanza, nicht nur einer der erfolgreichsten, sondern ohne Zweifel auch authentischsten Liedermacher Afrikas. https://myspace.com/henri.dikongue


One world, many cultures Band

Sonntag, 01.09.2019  | Uhrzeit: 16:00

eine Musik Fusion von Kap Verde, Vereinigte Staaten von Amerika, Kamerun bis nach Deutschland.

 

Saxofon: Arno Haas (Deutschland)
Saxofon: Frederik Mademann (Deutschland)
Gitarre: Henri Dikongue (Kamerun)
Keyboard: Jürgen Waidele (Deutschland)
Bass: Alvin Mills (Vereinigte Staaten von Amerika)
Schlagzeug: Valentino Ramos de Figuereido (Kap Verde)

 


Sadio Cissokho

Freitag, 30.08.2019  | Uhrzeit: 17:00, Samstag, 31.08.2019  | Uhrzeit: 16:00

Sadio wurde in einer traditionellen senegalesischen Griot-Familie geboren.
Seit seiner Geburt ist er von Musik, Gesang und Tanz umgeben. Seine Familie pflegte vor allem das Spielen der traditionellen Westafrikanischen Harfe „Kora“ und der Djembes.
Die Kora ist eine westafrikanische Harfe, welche aus einer Kalebasse und Tierhaut gemacht ist, ist ein Seiteninstrument, das mit beiden Händen gezupft wird. Die Musik der westafrikanischen Kora gilt als einzigartig in der Welt.
Sadio hat internationale Erfahrungen als Musiker und Lehrer. Er gibt regelmässig Unterricht und Workshops und begleitet gekonnt auch Afrotanzkurse in Konstanz, Will und Zürich.


Yvette Blum | Arabische Tänze aus verschiedenen Regionen des Orients

Samstag, 31.08.2019  | Uhrzeit: 15:00

Yvette & ihr Ensemble nimmt sie tänzerisch mit auf eine Reise durch mehrere Länder des Orients. Lassen sie sich beim gemeinsamen tanzen zur Musik aus Marokko, Tunesien und Ägypten für kurze Zeit entführen!
Mystische und temperamentvolle Rhythmen, Tradition und Moderne verbinden sich zu erdigen, anmutigen Bewegungen. marokkanischer Korbtanz, Beduinischer Tanz und Flamenco inspirierte Gypsy Gruppentänze zeigen verschiedene Facetten des Orients.
Pure Lebensfreude die sich im Rhythmus schwingt!
Yvette Mimona Fatma Blum ist Tanzlehrerin mit Marokkanischen Wurzeln.


TEVOTE Tanz-College Konstanz

Sonntag, 01.09.2019  | Uhrzeit: 13:00

Professionelle Tanzausbildung in Konstanz, seit 2011,

TEVOTE Tanz-College, Robert – Bosch – Str. 4, 78467 Konstanz, info@tan-College.de,

Facebook.com/tanzcollege11, www.tanz-College.de

 


Daniel Burley

Freitag, 30.08.2019  | Uhrzeit: 17:00, Samstag, 31.08.2019  | Uhrzeit: 14:00 + 19:00, Sonntag, 01.09.2019  | Uhrzeit: 14:00

Seit langer Zeit widmet sich Daniel Burley ganz dem Künstlerberuf. Er tritt
weltweit im Fernsehen, bei Galaveranstaltungen und Open Air Festivals auf. Seine Show ist eine Mischung von spontanen und improvisierten Acts,
bei denen sich niemand sicher sein kann, was als nächstes passiert. Als Alleinunterhalter schaffte er es nicht nur durch Magie, sondern auch durch seine Mimik und Körpersprache sein Publikum zu verzaubern. Auch eine spezielle Musik Programm hat Daniel Burley auf Lager.
» http://www.danielburley.de/


Michael Tonfeld

Samstag, 31.08.2019  | Uhrzeit: 13:00, Sonntag, 01.09.2019  | Uhrzeit: 12:15

Mit seinem interaktivem Kindererzählprogramm ,,die lange Reise einer Schnecke von Afrika nach Deutschland. ‘‘ trat Michael Tonfeld die letzten 10 Jahre schon über 1000-mal im gesamten deutschsprachigen Raum auf. Die Riesenachatschnecke Wa bibio erzählt von ihrer abenteuerlichen Reise von Afrika nach Deutschland.

Nach oben